Erwerbslosen- und Sozialberatungs­stelle

Der Begriff Diakonie bedeutet soziales Handeln im Kontext der Kirche und der Gesellschaft. Daran orientiert sich das KALZ. Es bietet sozial benachteiligten Menschen Beratung, Kontakt und Unterstützung an. Das KALZ steht mitten im Alltag, wirkt mitten in Köln und am Puls der Zeit. Wer am Rande der Gesellschaft lebt, wer in einer schwierigen Lebenssituation steht, kann auf professionelle Hilfe zählen. Dieses Angebot macht das KALZ-Team betroffenen Menschen, ungeachtet ihrer Religionszugehörigkeit, Nationalität, Geschlecht oder ethnischer Herkunft.

Im KALZ, am Hans-Böckler-Platz 1, wird bei verschiedenen Anliegen rund um das Thema Existenzsicherung beraten. Angrenzende Rechtsgebiete fließen kontextgebunden mit ein.

Hauptanliegen:

  • Jobcenter (SGB II)
  • Bundesagentur für Arbeit (SGB III)
  • Sozialamt (SGB XII)

Die vertraulichen Beratungen berücksichtigen auch psycho-soziale Bedürfnisse, da im KALZ die Ratsuchenden als ganzheitlichen Menschen wahrnimmt und sie nicht auf einzelne Aspekte reduziert.

Konkrete Beratungsbedarfe der Existenzsicherungsberatung könnten sein:

  • Überprüfung der Bescheide
  • Informationen über weitere Antragsmöglichkeiten
  • Kosten der Unterkunft / Heizung / Nebenkosten
  • Widerspruchsbearbeitung
  • Überprüfung der Einkommensanrechnung
  • Anrechnung Vermögen
  • Rückforderung und Aufrechnung
  • drohende Erwerbslosigkeit durch Insolvenz / Mobbing / Krankheit
  • Dauer und Höhe der Leistungen
  • Eingliederungsvereinbarung
  • berufliche Orientierung
  • Bewerbungsunterlagen optimieren
  • Bewerbungsstrategien entwickeln
  • Fragen zu Qualifizierung und Weiterbildung